Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung

Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung
Benötige ich eine Aufenthaltsgenehmigung?

Wenn Sie nicht Bürgerin oder Bürger der Europäischen Union (EU), von Island, Liechtenstein, Norwegen oder der Schweiz sind und dauerhaft in Deutschland bleiben möchten, benötigen Sie einen Aufenthaltstitel. In Deutschland gibt es für den längerfristigen Aufenthalt verschiedene Aufenthaltstitel:

  • Aufenthaltserlaubnis - ist zeitlich befristet. Sie wird für verschiedene Zwecke, z.B. zur Aufnahme einer Ausbildung, einer Erwerbstätigkeit, für den Familiennachzug oder aus humanitären Gründen erteilt.
  • Niederlassungserlaubnis - ist unbefristet. Sie berechtigt zur Ausübung jeder unselbständigen und selbstständigen Erwerbstätigkeit, ist zeitlich und räumlich unbeschränkt und darf nicht mit Nebenbestimmungen versehen werden. Die Niederlassungserlaubnis kann nach der Aufenthaltserlaubnis beantragt werden.
  • Daueraufenthalt-EU - ist unbefristet. Sie berechtigt zur Ausübung jeder unselbständigen und selbstständigen Erwerbstätigkeit. Außerdem ermöglicht der Daueraufenthalt-EU die Weiterwanderung in andere EU-Staaten. Auch hier ist ein Voraufenthalt in Deutschland Voraussetzung.
  • Blaue Karte EU - ist befristet. Sie ist ein befristeter Aufenthaltstitel für Hochqualifizierte zum Zwecke der Beschäftigung. Die Blaue Karte setzt u.a. die Zahlung eines Mindestgehaltes voraus.

Wenn Sie bereits ein Jobangebot vorliegen haben, können Sie den Aufenthaltstitel vorab in Ihrem Heimatland beantragen.

Benötige ich eine Arbeitsgenehmigung?

EU-Bürgerinnen und EU-Bürger genießen die uneingeschränkte Arbeitnehmerfreizügigkeit und benötigen somit keine Arbeitserlaubnis. Gleiches gilt für Staatsangehörige der Länder Island, Liechtenstein und Norwegen, diese sind den EU-Bürgerinnen und EU-Bürgern gleichgestellt. Staatsangehörige der Schweiz benötigen ebenfalls keine Arbeitserlaubnis.

Bürgerinnen und Bürger von Drittstaaten benötigen für den Aufenthalt in Deutschland zum Zwecke der Ausübung einer Beschäftigung grundsätzlich einen Aufenthaltstitel und in der Regel die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit. Der Aufenthaltstitel darf nur erteilt werden, wenn ein konkretes Arbeitsplatzangebot vorliegt. In dem Aufenthaltstitel muss ausdrücklich vermerkt sein, dass eine Beschäftigung erlaubt ist. Bitte beachten Sie, dass Sie erst nach der Erteilung des Aufenthaltstitels mit dem entsprechenden Vermerk eine Erwerbstätigkeit aufnehmen dürfen.