Abgrenzung von Haupt- und Ehrenamt

Abgrenzung von Haupt- und Ehrenamt
Was versteht man unter Ehrenamt?

Ein Ehrenamt bezeichnet meistens eine freiwillige, unbezahlte Arbeit, die sich am Gemeinwohl orientiert. Die meisten Einsatzgebiete für Ehrenämter gibt es in Vereinen (Sport, Kultur etc.), in unterschiedlichen sozialen Bereichen, in karitativen oder kirchlichen Organisationen, in Initiativen, die von Bürgern gegründet werden, aber auch im Ausland, zum Beispiel bei Entwicklungshilfeprojekten.

Was ist der Unterschied zwischen Haupt- und Ehrenamt?

Haupt- und Ehrenamt werden durch eine gleiche Zielstellung verbunden und ergänzen einander innerhalb der Organisationen. Bei hauptamtlichen Tätigkeiten handelt es sich um finanzierte Stellen und ein sozialversicherungspflichtiges Angestelltenverhältnis. Zum Hauptamt werden Behörden, Büros, Organisationen aber auch Schulen und Universitäten sowie Forschungsinstitutionen gezählt. Das Hauptamt erfüllt dabei hoheitliche Pflichtaufgaben. Einige Einrichtungen (insbesondere Schulen und Universitäten) haben auch eine Bildungspflicht.
Beispiel: Schulleitung (mit Bildungsauftrag)

Ehrenamt bezieht sich auf nahezu jedes freiwillige, unentgeltliche Handeln für das Wohl Dritter bzw. für das Gemeinwohl. Dieses ehrenamtliche Engagement ist trotzdem zielgerichtet, fungiert unterstützend zum Hauptamt und kann sich auf alle Lebensbereiche beziehen (Elternrat einer Kindertagesstätte, Mitarbeit im Naturschutzbund, ehrenamtliche Richter, Mithilfe in der Sozialarbeit, u.Ä.). Im Gegensatz zum Hauptamt stellt der Bildungshintergrund hier selten ein Einstellungskriterium dar: Helfen kann, wer helfen möchte.
Beispiel: ehrenamtlicher Elternrat (mit Bildungswille)

Ist Ehrenamt immer ohne Bezahlung?

Auch wenn der maßgebliche Unterschied zwischen Haupt- und Ehrenamt in der Finanzierung liegt, können Aufwandsentschädigungen für ein Engagement gezahlt werden. Natürlich bedarf es auch hierfür finanzieller Ressourcen, eine Finanzierung ist deshalb immer individuell mit der Organisation, für die Sie im Einsatz sind, abzuklären.

Im Allgemeinen dürfen aktuell 2100,- Euro jährlich steuerfrei und ohne Sozialversicherungspflicht gezahlt werden. Bei Bezug von Arbeitslosengeld I und II (Hartz IV) erhöhen Einkünfte aus Ehrenamts- und Übungsleiterpauschale den Freibetrag auf 200,- Euro pro Monat. Anrechnungsfrei bleiben allerdings nur Einnahmen aus der ehrenamtlichen Tätigkeit: Wird der erhöhte Freibetrag nicht ausgeschöpft, kann er nicht auf Einnahmen aus einer nebenberuflichen Erwerbstätigkeit übertragen werden.