Arbeiten in Thüringen

Arbeiten in Thüringen
Wann darf ich arbeiten?

Um in Deutschland arbeiten zu dürfen, bedarf es der Genehmigung durch die Ausländerbehörde. Diese Genehmigung kann im Anschluss einer Wartefrist von drei Monaten nach ihrer ersten amtlichen Registrierung in Deutschland erteilt werden. Dazu benötigen Sie den Nachweis auf Ihrer BÜMA (Bescheinigung über die Meldung als Asylsuchender). Wenn Sie eine Arbeit gefunden haben, müssen Sie dafür bei der zuständigen Ausländerbehörde die Erlaubnis beantragen. Wurde Ihr Asylverfahren positiv entschieden, d.h. wenn Sie eine Aufenthaltserlaubnis erhalten haben, ist die Genehmigung nicht mehr notwendig.

Wie finde ich Arbeit?

In Deutschland werden freie Arbeitsstellen in verschiedenen Medien veröffentlicht, z.B. im Internet, Zeitungen, in den Schaufenstern der Läden sowie am Aushang in der Agentur für Arbeit. In der Agentur für Arbeit erhalten Sie auch Unterstützung durch die Jobberater. Dort benötigt man zunächst Ihre persönlichen Daten und Informationen zu Ihrem schulischen sowie beruflichen Werdegang. Deshalb empfiehlt es sich Ihre Unterlagen (Zeugnisse) zu jedem Gespräch mitzuführen. Teilweise wurden bereits in den Aufnahmeeinrichtungen erste Beratungen zur Arbeitsuche durch die Jobberater durchgeführt. Außerdem finden Sie regionale Jobangebote in unserer Stellenbörse auf dieser Homepage. Dort können Sie gezielt nach freien Arbeitsstellen suchen und sich bewerben.

Was bringt ein Praktikum?

Ein Praktikum hilft bei der Berufsorientierung, der Vermittlung von berufsbezogenen Fähigkeiten und kann zu einem Arbeitsverhältnis führen. Sofern Sie noch im Asylverfahren sind oder die Duldung haben, brauchen Sie auch für ein Praktikum die Genehmigung der Ausländerbehörde. Ein Praktikum kann die Chancen auf dem Arbeitsmarkt deutlich verbessern, da Sie Ihre Fähigkeiten praktisch unter Beweis stellen und am Ende ein Praktikumszeugnis als Nachweis Ihrer Fähigkeiten erhalten. Das Praktikum dauert meist zwischen zwei Wochen und drei Monaten.

Kann ich in meinem bisherigen Beruf arbeiten?

Eine berufliche Anerkennung kann für den Einstieg in den deutschen Arbeitsmarkt von großer Bedeutung sein. In einem gesetzlich geregelten Verfahren wird geprüft, ob Ihre Ausbildung mit einer deutschen Ausbildung gleichwertig ist und ob eine berufliche Anerkennung ausgesprochen werden kann. Für die Ausübung bestimmter Berufe (sogenannte reglementierte Berufe) oder das Führen von bestimmten Berufsbezeichnungen brauchen Sie in Deutschland zwingend eine Anerkennung Ihrer Berufsqualifikationen. Diese Berufe sind zum Beispiel Arzt, Krankenpfleger, Altenpfleger, Rechtsanwalt, Lehrer, Erzieher, Ingenieur, Architekt.

In vielen anderen Berufen (sogenannte nicht-reglementierte Berufe) ist eine Anerkennung dagegen keine zwingende Voraussetzung für die Berufsausübung. In diesen Berufen können Sie sich unmittelbar auf dem Arbeitsmarkt bewerben und arbeiten. Eine Prüfung der Gleichwertigkeit erhöht jedoch die Chancen auf dem Arbeitsmarkt, weil Arbeitgeber besser einschätzen können, was Sie gelernt haben und über welche Kenntnisse Sie verfügen. Eine kostenlose Beratung zur beruflichen Anerkennung erhalten Sie bei den Informations- und Beratungsstellen „Anerkennung“ Thüringen (IBAT) des Landesnetzwerks IQ Thüringen. Weitere Informationen bietet auch die Internetseite www.anerkennung-in-deutschland.de.