Arbeiten in Thüringen

Arbeiten in Thüringen
Kann ich meinen Berufsabschluss anerkennen lassen?

Eine staatliche Anerkennung von Abschlüssen ist in Deutschland nur für reglementierte Berufe erforderlich. Dies sind vor allem Berufe im Gesundheitsbereich (z.B. Ärzte/Ärztinnen, Krankenschwestern/Krankenpfleger) sowie im sozialen oder pädagogischen Bereich (z.B. Lehrer/Lehrerinnen).

Ein Antrag auf Anerkennung Ihres Berufes können Sie bereits aus dem Ausland stellen. Für das Anerkennungsverfahren benötigen Sie meistens beglaubigte Kopien Ihrer Zeugnisse sowie eine Übersetzung in die deutsche Sprache von einem im In- oder Ausland beeidigten oder öffentlich bestellten Übersetzer bzw. Dolmetscher. Zu Fragen der Erteilung der Approbation als Arzt berät Sie darüber hinaus auch die Landesärztekammer Thüringen.

Eine kostenlose Beratung zur beruflichen Anerkennung erhalten Sie bei den „Informations- und Beratungsstellen Anerkennung Thüringen“ (IBAT) des Landesnetzwerks IQ Thüringen. Weitere Informationen bietet auch die Internetseite www.anerkennung-in-deutschland.de.

Wer kann mir bei der Arbeitssuche helfen?

Wenn Sie Unterstützung bei der Arbeitssuche benötigen, können Sie sich an verschiedene Ansprechpartner wenden. Ihren zentralen Ansprechpartner bei der Suche nach Arbeit finden Sie in Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit und dem Jobcenter. Nachdem Sie sich am Empfang der Agentur für Arbeit gemeldet haben, werden Sie einem Jobberater oder einer Jobberaterin zugewiesen. Dort benötigt man Ihre persönlichen Daten und Informationen zu Ihrem schulischen sowie beruflichen Werdegang. Deshalb empfiehlt es sich, Ihre Unterlagen (Zeugnisse) zu jedem Gespräch mitzuführen.

Neben den Jobberatern besteht auch die Möglichkeit, sich an private Arbeitsvermittler zu wenden. Diese kennen ebenfalls Arbeitgeber in der Region, die Personal suchen. Im Gegensatz zu den öffentlichen Jobberatern der Agentur für Arbeit und des Jobcenters fällt für die Vermittlung einer Stelle jedoch eine Gebühr von bis zu 2000 Euro an.

Wie kann ich eine Arbeit finden?

In Deutschland werden freie Arbeitsstellen von den Arbeitgebern in verschiedenen Medien veröffentlicht. So finden sich Stellenangebote z.B. im Internet, in regionalen Zeitungen, in den Schaufenstern der Läden sowie am Aushang in der Agentur für Arbeit.

In der Stellen- und Bewerberbörse der ThAFF finden Sie über 2000 freie Stellen in ganz Thüringen. Sie können direkt auf alle Stellenbeschreibungen inklusive Ansprechpartner zugreifen. Die Stellen- und Bewerberbörse der Bundesagentur für Arbeit bietet ebenfalls die Möglichkeit, freie Stellen zu recherchieren. Auch auf privaten Jobportalen, Firmenhomepages und in den sozialen Netzwerken lohnt sich eine Suche.

Auf Messen wird eine gute Übersicht über freie Stellen verschiedenster Unternehmen gegeben. Sie haben die Möglichkeit mit potenziellen Arbeitgebern persönlich ins Gespräch zu kommen und sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Eine Karrieremesse für Studierende, Absolventinnen und Absolventen und Young Professionals, die „academix Thüringen“, findet jährlich im Dezember statt. Zusätzlich gibt es weitere themenspezifische Firmenkontaktmessen.

Kommen Sie aus einem EU-Land, so können Sie sich bereits vor Ihrer Arbeitssuche in Thüringen an die EURES-Berater Ihres Heimatlandes wenden, um sich persönlich und kostenfrei beraten zu lassen. EURES steht für „EURopean Employment Services“ und fördert die Mobilität von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern im Europäischen Wirtschaftsraum.

Wie sollte ich mich bewerben?

In Deutschland ist eine schriftliche Bewerbung üblich. Wie Sie sich bewerben müssen (schriftlich, per E-Mail oder per Online-Bewerbung), steht meist in der Stellenanzeige. Im Idealfall verfassen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen in Deutsch oder Englisch.

Die Bewerbungsunterlagen gliedern sich wie folgt:

  1. Motivations-/Anschreiben: Mit diesem Schreiben vermitteln Sie dem Unternehmen einen ersten Eindruck von sich und erläutern, warum Sie Interesse an der Stelle haben und warum sich das Unternehmen für Sie entscheiden sollte.
  2. Deckblatt: Viele Bewerber nutzen zur ersten Information ein Deckblatt mit einem professionellen Foto sowie Ihren Kontaktdaten (Name, Telefon, Adresse, E-Mail).
  3. Lebenslauf (CV - curriculum vitae): Der Lebenslauf bietet einen umfassenden Überblick über Ihren bisherigen schulischen und beruflichen Werdegang sowie sonstige Kenntnisse und Fähigkeiten (mit Datum und eigenhändiger Unterschrift).
  4. Zeugnisse: Mithilfe von Kopien der schulischen und beruflichen Zeugnisse wird Ihr schulischer und beruflicher Werdegang glaubhaft dargelegt. Außerdem können Sie Bescheinigungen über die Teilnahme an Bildungskursen (z.B. Sprachkurse, berufliche Qualifizierungskurse) sowie Praktikumszeugnisse anfügen.

Bei einer digitalen Bewerbung fügen Sie anschließend alle Dateien zu einer gemeinsamen PDF-Datei zusammen.

Wenn Sie Hilfe bei Ihrer Bewerbung benötigen, können Sie sich an das Welcome Center Thuringia (WCT) wenden. Dort können Sie Ihre Bewerbung kostenfrei prüfen lassen und Feedback zu Ihren Unterlagen und den Formalitäten erhalten.

Wie läuft das Vorstellungsgespräch ab?

Das Vorstellungsgespräch bietet Ihnen und dem Unternehmen die Möglichkeit, sich näher kennenzulernen. Im Vorstellungsgespräch werden Ihnen verschiedene Fragen zu Ihrer Person, Ihrer Qualifikation und Ihrem Interesse an der Stelle des Arbeitgebers gestellt. Am Ende des Gesprächs können auch Sie Fragen stellen.

Diese 5 Verhaltensregeln sollten Sie im Vorstellungsgespräch unbedingt beachten:

  1. Gute Vorbereitung erhöht ihre Chancen auf Arbeit: Dazu gehört es auch, sich im Vorfeld Antworten auf mögliche Fragen im Vorstellungsgespräch zu überlegen. 
  2. Der Situation angemessen kleiden: Ein Vorstellungsgespräch findet immer in einem förmlichen Rahmen statt. Das bedeutet, Sie müssen sich dem Beruf entsprechend kleiden. 
  3. Schalten Sie Ihr Mobiltelefon auf lautlos. 
  4. Vermeiden Sie Verspätungen: Sie sollten sich etwa 10 Minuten früher an der Rezeption des Unternehmens anmelden. Unpünktlichkeit führt in nahezu allen Fällen zum Ausschluss aus dem Bewerbungsverfahren.
  5. Der Situation angemessen benehmen: Im Vorstellungsgespräch werden neben dem gesprochenen Wort auch Mimik, Gestik, Körperhaltung und Etikette beobachtet. Begrüßen Sie alle Gesprächsteilnehmer mit einem Händedruck. Sitzen Sie aufrecht und blicken Sie Ihrem Gesprächspartner in die Augen. Bedanken Sie sich am Ende des Gesprächs für die Einladung und verabschieden Sie sich erneut mit Händedruck.
Was passiert nach einer Zusage?

Wenn Sie eine Arbeitsstelle gefunden haben, werden Sie in Kürze Ihren Arbeitsvertrag unterschreiben. Dieser sollte Ihnen schriftlich und im Original mit Unterschrift vom Arbeitgeber ausgehändigt werden.

Inhalte des Arbeitsvertrages:

  • Name und Anschrift: Von Ihnen und Ihrem Arbeitgeber.
  • Vertragsbeginn: Datum Ihres ersten Arbeitstages.
  • Befristung: Häufig werden Verträge für Berufseinsteiger zunächst für 3, 6, 12 oder 24 Monate befristet.
  • Probezeit: Häufig wird eine bestimmte Dauer (3 oder 6 Monate) zur Erprobung ihrer Fähigkeiten festgelegt. Innerhalb dieses Zeitraumes kann schneller und einfacher gekündigt werden.
  • Arbeitsort: Standort(e) des Unternehmens, an dem/denen Sie eingesetzt werden.
  • Tätigkeit: Position im Unternehmen und Aufgabenfeld, für welches Sie zuständig sind.
  • Arbeitsentgelt: Entlohnung für Arbeitstätigkeit sowie sonstige geldwerte Zuschüsse.
  • Arbeitszeit: Stunden, die Sie täglich, wöchentlich oder monatlich arbeiten (meist 8 Stunden täglich + Pausenzeit), sowie Zeitspanne, in der Sie täglich die Arbeit verrichten.
  • Urlaub: Sie erhalten innerhalb eines Kalenderjahres mindestens 20 Tage (bei Arbeit von Montag bis Freitag) oder 24 Tage (bei Arbeit von Montag bis Samstag) Erholungszeit. Davon müssen mindestens 12 Tage am Stück genommen werden.
  • Kündigungsfristen: Möchten Sie oder Ihr Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis beenden, müssen Sie Fristen einhalten. Wichtig: Erhalten Sie eine Kündigung oder möchten Sie kündigen, melden Sie sich umgehend bei Ihrem Jobberater.
Welche Steuern gibt es auf meine Arbeit?

Das örtliche Finanzamt verlangt die Abgabe von Steuern für jegliche Einkommen, darunter auch Einkommen aus einer Arbeitstätigkeit. Im Gegenzug werden davon staatliche Güter finanziert wie Schulen, Kindergärten, Straßen, staatliche Einrichtungen sowie Sicherheit durch Polizei, Feuerwehr etc., die jedem Bürger zur Verfügung stehen.

Die Höhe der Lohnsteuer richtet sich nach Ihrem Bruttoentgelt, den Familienverhältnissen etc. In welche Lohnsteuergruppe Sie eingeordnet werden und wie hoch Ihre Steuerlast ist, erfahren Sie von Ihrem zuständigen Finanzamt.

Sobald Sie Arbeit aufnehmen, erhalten Sie ein Dokument mit Ihrer Steueridentifikationsnummer. Diese Nummer müssen Sie Ihrem Arbeitgeber unbedingt mitteilen. Über diese Nummer kann der Arbeitgeber Ihre Lohnsteuerabzugsmerkmale (Steuerklasse, Kinderfreibeträge, etc.) einsehen. Das Dokument müssen Sie gut aufbewahren.

Wie lassen sich Beruf und Familie vereinbaren?

Thüringen ist familienfreundlich. Beruf und Familie lassen sich hier bestmöglich miteinander verbinden. Sei es durch Unternehmen, die ihre Beschäftigten mit flexiblen Arbeitszeitmodellen, Belegplätzen in benachbarten Kindergärten oder finanziellen Zuschüssen unterstützen. Oder sei es durch das breite Angebot an Kindertageseinrichtungen. So beträgt die Betreuungsquote der Kinder zwischen 3 und 6 Jahren 98 Prozent.

Was ist, wenn ich während der Beschäftigung schwanger werde?

Das deutsche Recht schützt werdende Mütter und junge Eltern per Gesetz vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. So dürfen Arbeitgeber Schwangere bzw. Mütter in den letzten sechs Wochen vor Ihrem errechneten Geburtstermin sowie acht Wochen nach der Geburt des Kindes nicht beschäftigen – es gilt ein Beschäftigungsverbot. In diesem Zeitraum erhalten Sie Mutterschaftsgeld vom Staat, um finanziell abgesichert zu sein.

Möchten Sie Ihr neugeborenes Kind im Anschluss selbst betreuen, können Sie bis zu zwei Jahre Elternzeit beantragen. Auch während dieser Betreuungszeit können Sie Geld vom Staat zur finanziellen Absicherung beantragen.

Was ist die Thüringer Servicestelle Beruf und Familie?

Die Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung (ThAFF) unterhält die Thüringer Servicestelle Beruf und Familie (TSBF). Sie informiert und unterstützt Arbeitnehmer und Unternehmen in allen Fragen der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, insbesondere zum Thema Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen. Die Servicestelle bietet eine Vielzahl an aufbereiteten Informationen, zum Beispiel einen regionalen Überblick über Kinderbetreuungsangebote in Thüringen.

Was ist, wenn mein Arbeitgeber keine Unterlagen fordert?

Sollte Ihnen Ihr Arbeitgeber das Geld bar auszahlen und keine Unterlagen der Sozialversicherung und Steuerunterlagen des Finanzamtes fordern, sollten Sie sofort Kontakt zu Ihrem Jobberater suchen. Auch wenn Schwarzarbeit in Deutschland strengstens durch die Polizei und den Zoll kontrolliert wird, finden sich illegale Beschäftigungsgelegenheiten, von denen der Staat keine Kenntnis hat.

Schwarzarbeit ist strafbar und kann für Sie und Ihren Arbeitgeber zu hohen Geldstrafen oder einer Inhaftierung führen. Außerdem kann es zum Verlust der Aufenthaltsberechtigung in Deutschland führen und Sie sind im Falle eines Unfalls nicht gegen die Folgen abgesichert.
Nehmen Sie daher von solchen Arbeitsverhältnissen Abstand!